EU in Motion


Projekt

Durchführung in:

Deutschland, Österreich, Niederlande, Slowenien, Großbritannien

Laufzeit:

Februar 2008 - Januar 2010

Geber:

Europäische Kommission, GD Bildung und Kultur

Koordinator:

BGZ Berliner Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit mbH

Partner in Berlin:

Alice-Salomon Hochschule, Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz, Institut für berufliche Bildung im Gesundheitswesen - Vivantes Netzwerk für Gesundheit

Partner im Ausland:

ROC van Amsterdam (Niederlande), Glasgow Caledonian University (Großbritannien), Amt der Steiermärkischen Landesregierung (Österreich), Schule für allgemeine Gesundheits-und Krankenpflege Cejle (Slowenien)

Ziele / Inhalte:

Das Projekt "EU in Motion" zielt auf die Stärkung der Transparenz und Vergleichbarkeit von Abschlüssen in ausgewählten Gesundheitsberufen, die Förderung der Durchlässigkeit und Verzahnung zwischen den Systemen beruflicher und akademischer Bildung und die Erleichterung für die Mobilität sowie auf qualitative Verbesserungen in den Berufsbildungsgängen.

Ziel ist es, die Prinzipien und Mechanismen des künftigen EQF weiterzuentwickeln und zu erproben. Die Umsetzung des EQF wird dabei in Übereinstimmung mit den jeweiligen nationalen Gegebenheiten positiv begleitet und die unterschiedliche Vorerfahrung in den beteiligten Ländern im Prozess der offenen Koordinierung nutzbar gemacht. Das Projekt will die Outputorientierung des EQF nutzen, um die Entwicklung entsprechend lernergebnisorientierter Mechanismen auf nationaler Ebene anzuregen bzw. zu unterstützen. Dadurch wird die Transparenz und Vergleichbarkeit der Ausbildungen in den ausgewählten Gesundheitsberufen sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene erhöht.

Das Projekt "EU in Motion - Qualifying for better health care by using the EQF" basiert wesentlich auf einem Good-Practice-Austausch und auf der gemeinsamen Entwicklung von Empfehlungen für die nationalen Stakeholder sowie für die Weiterentwicklung des EQF.

Ergebnisse:

Praxisgerechte Vorschläge zur Anwendung und Weiterentwicklung des EQF und zur Qualitätssicherung, Empfehlungen für die Entwicklung lernergebnis-orientierter Curricula im Bereich Gesundheit/Pflege, Empfehlungen für Akteure.